Noch keine Kommentare

Psalm 23

Vergangenen Leitersupport haben wir uns Gedanken dazu gemacht, was es heisst, ein Hirte zu sein. Als Grundlage dazu diente Psalm 23. Ich habe diesen Psalm noch nie aus dem Blickwinkel gelesen, dass ich als Hirte so sein soll, wie Gott sich darin präsentiert. Folgendes habe ich für mich mitgenommen:

1) Liebe zu den Schafen
Ich habe eine neue Liebe und Dankbarkeit empfangen für diejenigen Personen, für die mir Gott Verantwortung gegeben hat. Denn der Herr liebt seine Schafe und versorgt sie mit allem.

2) Das dunkle Tal
Mir ist zum ersten Mal aufgefallen, dass es in diesem Psalm einen interessanten Progress hat. Zu Beginn des Psalms heisst es, dass der Herr die Seele erfrischt. Nach dem durchwandern des dunklen Tales heisst es, dass der Segen überfliessend ist. Die dunklen Täler, durch die ich die mir anvertrauten Personen führen darf, dienen dazu, dass die Person in den göttlichen Überfluss kommt.

3) Sein wie Jesus
Einfach gesagt sind wir als Hirten wie Jesus. Er gibt sein Leben für die Schafe hin (Joh 10). Für das Wort „Herr“ kannst du Jesus einsetzen. Er führt die mir anvertrauten Personen mit und durch mich hindurch.

Ich wünsche dir viel Freude beim Führen von dir anvertrauten Personen mit der Liebe, Kraft und Stärke von Jesus – Alex

Hier noch der Brainstorm vom Support

Als Leiter diene ich meinen Schafen mit …

1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.

  • Wir haben eine Gesamtverantwortung, Vogelperspektive
  • Führt in die Fülle, Nahrung, frisches Wasser

2 Er weidet mich auf grünen Auen und führt mich zu stillen Wassern.

  • Wir stellen die Versorgung sicher (Geistlich, Erfrischung, Augen leuchten)
  • Im Sabbat anleiten
  • Vorausschauend

3 Er erquickt meine Seele; er führt mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

  • Wir bürgen mit unserem Namen für unsere Schafe gesamthaft zu Jesus
  • Auf dem rechtschaffenden Weg zu Gott mit Korrektur, Wegweisung und Gerechtigkeit

4 Und wenn ich auch wanderte durchs Tal der Todesschatten, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.

  • Bei Schwierigkeiten ist der Hirte vorne dran, schützt und tröstet
  • Schutz geben mit Rat und lassen niemanden alleine, begleiten
  • Die Stimme vom Hirten (er)kennen

5 Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.

  • Der Leiter ist im Moment für die Schafe da, egal was bei ihm läuft
  • In der Autorität als Sohn/Tochter, ohne sich einschüchtern zu lassen
  • Leute berufen und befähigen mit dem Heiligen Geist

6 Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des HERRN immerdar.

  • Aussendung der Schafe aus dem Überfluss

Wir führen die Schafe so, dass sie bleiben wollen, weil sie den Vater kennen.

Einen Kommentar posten


© 2022 city church Zürich | Impressum | Datenschutz