Noch keine Kommentare

Gemeinsam feiern!

Vor einem Jahr haben wir zum ersten Mal das Passahfest in der city church gefeiert.

Gemeinsam entdeckten wir den Zusammenhang zwischen Yeshua, Gottes Feste und seinen Jüngern sowie die Verbindung von Yeshua zu Pessach!

Dieses Jahr wird es leider nicht möglich sein, Pessach in der Homebase zu feiern. Doch ich will euch ermutigen (im erlaubten Rahmen) in der Gemeinschaft (Familie/Freunden), Gottes Verabredung mit uns wahrzunehmen!

Pessach und das Fest der ungesäuerten Brote beginnt am Abend vom 8. April und endet am Abend vom 16. April. Gerne geben wir euch hier Hintergrund Informationen zu diesem göttlichen Feiertag.

Gott hat Orte und Zeiten bestimmt

«Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre» 1. Mose 1:14
In deiner Bibel steht vielleicht Bestimmung der Zeiten oder Jahreszeiten. Das hebräische Wort wäre: מוֹﬠֵ ד (mo’ed). Und Mo’ed bedeutet: Zusammenkunft, festgesetzten Zeitpunkt- nicht nur Zeitpunkt, auch festgesetzten Ort oder Verabredung. (https://biblehub.com/hebrew/4150.htm). Das Wort mo’ed stammt aus dem Wort yaad, das sich einfinden bedeutet. Übrigens Zelt der Begegnung heisst אֹהֶ ל מוֹﬠֵ ד (ohal mo’ed). Gott hat Orte und Zeiten bestimmt, um uns Menschen zu begegnen und sich zu offenbaren!

Pessach und das Fest der ungesäuerten Brote

«Aber am vierzehnten Tag des ersten Monats ist das Passah des Herrn;» 4. Mose 28:16 Nachfolgern des Messias Yeshua erinnert Pessach auch an unsere eigene geistliche Errettung aus der Sklaverei der Sünde. Jahwe stellte für uns ein Passahlamm bereit, als Rettung für uns: Yeshua! Diejenigen, die sein Blut an den Türpfosten ihrer Herzen haben, wird Gott vorübergehen (pessach) und sie vom zweiten Tod verschonen «und am fünfzehnten Tag desselben Monats ist das Fest: sieben Tage soll man ungesäuertes (Brot) essen.» 4. Mose 28: 17

«Darum fegt den alten Sauerteig aus, damit ihr ein neuer Teig seid, da ihr ja ungesäuert seid! Denn unser Passahlamm ist ja für uns geschlachtet worden: Christus.» 1. Kor. 5:7 In diesem Sinn verstehen wir, dass das Gebot Gesäuertes aus unseren Häusern zu entfernen uns lehrt, unsere Herzen nach echtem Sauerteig zu prüfen. Es ist eine Zeit der Selbstbeobachtung! Wir bitten Gott, jede Ecke unseres Herzens zu erforschen, um dort geistlichen Sauerteig aufzudecken!

Warum die biblische Feste feiern?

Ist es sein Wille für uns Gläubigen, dass wir die biblische Feste feiern? Sein Wort sagt: Ja! Seine Feste sind eine dauerhafte Verordnung für alle Generationen (3. Mose 41). Sie bieten allen Menschen Freude, Ruhe und Feier mit ihrem Schöpfer! Die Zeit mit Gott an seinen besonderen Tagen verändert uns. Die Feste lehren, was ihm geweiht und heilig zu sein, wirklich bedeutet. Die Feste zeigen der Welt, was die Menschen des Bundes als auserwähltes Volk tun, als königliches Priestertum, als heilige Nation, als Volk, das ihm gehört.
Die Feste findet ihr unter anderem hier: 2. Mose 12, 3. Mose 23, 4. Mose 9, 4. Mose 28, 5. Mose 16.

Gerne möchte ich euch hier einen Leitfaden an die Hand geben, wie ihr das Fest feiern könnt.

Liebe Grüsse, Michelle Käser

 

Kommentar schreiben


© 2020 city church Zürich | Impressum | Datenschutz