Noch keine Kommentare

Die Stärke der Frau…

… ist auch die Stärke der Männer. In Sprüche 31 finden wir eine ganze Liste an Stärken der Frau, wie Fleiss, Verlässlichkeit,Güte, Barmherzigkeit etc.

Sie kann alles, sie sorgt für alles, sie hat viel Weisheit. Sie wird gelobt von ihren Kindern, ihrem Mann und der Gesellschaft.Susanne hat am Sonntag in ihrer Predigt sehr deutlich gemacht, dass es auch heute diese Idealvorstellungen gibt, wie eine Frau zu sein hätte. Viele Frauen befinden sich dadurch unter einem permanenten, zerstörerischen Leistungsdruck.

Ich musste dabei an einen Abend in meiner Frauengruppe denken, an dem wir gemeinsam Sprüche 31 gelesen haben. Einige Frauen waren total begeistert und berührt von der Beschreibung. Andere sind fast zusammengeklappt, weil sie genau diesen Druck gespürt haben.

Warum reagieren wir so unterschiedlich? Zum einen hat es mit unseren unterschiedlichen Stärken und Persönlichkeiten zu tun. Im Weekend haben wir uns ja damit beschäftigt. Die Macher erkennen sich total in diesem Bild und rennen begeistert los. Die anderen sind von vorne herein überfordert und versuchen es gar nicht erst.

Entscheidend sind dabei aber nicht unsere Persönlichkeit und auch nicht die Vorstellungen unserer Gesellschaft. Gott hat für jeden Einzelnen von uns Werke vorbereitet und er fordert uns auf darin zu wandeln (Eph 2,10).  Persönlichkeit, Gaben und Stärken hat er als unser Schöpfer natürlich mit einberechnet.

Ich bin überzeugt, dass Gott uns all die in Sprüche 31 beschriebenen Stärken geben will und zwar jedem in seinem Mass. Unsere wichtigste Stärke liegt aber in unsere Identität in Gott: „Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.“ (Gal 2,20). Darum lege deine eigenen Werke und evtl. Lügen über deine Identität ab und wandle in Gottes Stärke.

Susannes Punkte in der Predigt vom Sonntag werden dir dabei helfen:

•    Ziehe die Wahrheit an, wie ein Kleid
•    Stehe in Autorität
•    Bitte Gott, dich in Wahrheit zu leiten
•    Spreche Wahrheit über Dir und Deinem Umfeld aus

Herzlich, Anette Schütz

Kommentar schreiben


© 2019 city church Zürich | Impressum | Datenschutz