Noch keine Kommentare

Ein Feedback aus der Freiheit!

Liebe city church
Heute möchte ich ein Feedback teilen, dass uns etwas vor zwei Wochen erreichte. Ich möchte es mit euch teilen, denn es hat sehr starke Aussagen, die möglicherweise für viele Menschen aus unserer church sprechen, die in den letzten Wochen und Monate eine völlige neue Freiheit in Jesus erlangt haben. Ja, wir sind mit Jesus gestorben, begraben und auferstanden!
Wir sind doch jetzt schon einige Monate mit der neuen Ausrichtung unterwegs und ich möchte mal ein persönliches Feedback abgeben. Als das Thema nach der Herbst-Retraite aktuell wurde war ich (wie bei den meisten Neuerungen) erst mal skeptisch und abwartend. Von Beginn weg stellte ich mich zwar hinter diese neue Ausrichtung, allerdings nicht nur aus Überzeugung, sondern eher aus Gehorsam und dem Glauben, dass Ihr (von Gott inspiriert) wisst was Ihr tut. 
Mehr und mehr kamen dann die Wunder, Heilungen, Taufen, Zeugnisse, Lebensveränderungen usw. und relativ schnell war klar, dass die neue Ausrichtung erfolgreich ist. Die Fakten sprachen einfach für sich. Immer mehr liess ich mich davon anstecken, erlebte auch die Veränderungen bei engen Personen um mich herum. Mit den Erkenntnissen kam dann aber immer mehr auch ein sehr mulmiges Gefühl; kann es wirklich sein, dass ich ein gutes Vierteljahrhundert als Christ dermassen falsch aufgegleist war? Was wenn das wirklich stimmt und ich Lebenslügen aufgesessen bin? Zweifel und Unsicherheiten über meinen Lebensstil wurden immer stärker, wurden richtiggehend zu Angst. Ich wurde überführt von lange Jahre mitgeschleppten Sünden, mit denen ich mich arrangierte, mich zwar dafür Gott gegenüber schämte, sie aber teilweise auch verteidigte und im Extremfall gar „sympathisch“ und „menschlich“ darstellte.
Aber mehr und mehr wurde klar, dass ich schlichtwegs nicht den Sieg über Sünden hatte; statt als freigesetzter Jünger zu wirken war ich dauernd im Kampf gegen die Sünde, fuhr gleichermassen Siege wie Niederlagen ein, war aber schlussendlich „treten am Ort“.

Die hartnäckigen Botschaften, teilweise mehrmals gehört (celebration, vision night, opensky Tag), die Veränderungen im church-Umfeld und natürlich auch die persönlichen Erkenntnisse klopften mich schliesslich dermassen weich, dass ich mich am 9. April taufen und freisetzen liess. Ich war überrascht und erschrocken, wie viele Dämonen es sich in mir gemütlich gemacht hatten über all die Jahre, entsprechend war es eine sehr heftige Freisetzung, die mich körperlich ans Limit brachte. Aber was seither abgeht ist einfach genial, ein zuvor auch als Christ nicht gekanntes Ausmass an Freiheit, Sieg und Autorität über teilweise jahrzehntelange Sünden. Endlich ist der Fokus nicht mehr auf dem persönlichen Kampf, sondern auf dem Weg der Jüngerschaft.
 Ich möchte Dir persönlich, aber auch stellvertretend für die gesamte church danken. Danken für die unermüdlichen Investitionen in die Entwicklung der Menschen wie mich, danken für die klaren und radikal biblischen Lehren und Herausforderungen, danken dass ich nun definitiv aus den Klauen Satans befreit und in einer vollkommen neuen Gesinnung und Autorität leben kann. Ich mag gar nicht dran denken, was gewesen wäre, wenn ich weiterhin in meiner „Ich-bin-zwar-ein-Sünder-aber-durch-Gnade-gerettet“-Lebenslüge weitergelebt hätte. Vielen Dank für alles. Ich bin stolz und glücklich Teil einer solchen church zu sein und schaue mit Freude und Spannung auf die kommende Zeit.
Wir sind voller Freude und Dankbarkeit darüber, was Jesus in unserer Family tut!
Glory! Hansjörg Stadelmann

Kommentar schreiben

© 2019 city church Zürich | Impressum | Datenschutz