Noch keine Kommentare

Die Schlüssel zur Unterscheidung erlangen

«… damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.» aus Römer 12,1.2

Gott fordert dich in seinem Wort immer wieder dazu auf, Dinge zu prüfen und in der «Unterscheidung» zu wachsen (z.B. Röm 12,1; Hebr 5,14, 1. Joh 4,1; 1. Thess 5,21. Eph 5,10). Dies betrifft deine Lebensführung im Bezug auf die vielen Entscheidungen, die du täglich bewusst oder unbewusst triffst, sowie auch deine Fähigkeit, geistliche Strömungen und Lehren zu beurteilen.

Der Schreiber des Hebräerbriefs mach kein Geheimnis daraus, dass «Unterscheidung» ein Zeichen der Reife, das Resultat geschulter Sinne ist: «Die feste Speise aber ist für die Gereiften, deren Sinne durch Übung geschult sind zur Unterscheidung des Guten und des Bösen.» Hebräer 5,14

Paulus zeigt dir im Römer 12,1.2 die Schlüssel auf, wie du die die Fähigkeit zwischen Gut und Böse zu unterscheiden erlangen kannst: «Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure (1) Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: das sei euer vernünftiger Gottesdienst! Und (2) passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch [in eurem Wesen] (3) verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.»

Zusammengefasst ist die Fähigkeit zu Unterscheiden das Resultat von drei Dingen:

  1. Lebe rein mit deinem Körper: was du dir anschaust, anhörst, was du berührst, wohin du gehst, was du redest. Dies alles soll rein sein.
  2. Orientiere dich in deinen Werten nicht an dem Zeitgeist.
  3. Erneuere deine Sinne durch das Studium des Wort Gottes, der Gemeinschaft mit Jesus und mit anderen Jüngern, die dir ein Vorbild in der Unterscheidung sind.

Gott möchte, dass du nicht getäuscht wirst und Dinge zu unterscheiden verstehst. Möchtest du das Thema vertiefen? Höre dazu die Botschaft: «Zeitgeist überwinden – Schüssel zur Unterscheidung».

Glory! Hansjörg Stadelmann

 

Kommentar schreiben

© 2018 city church Zürich | Impressum | Datenschutz